FANDOM


(Kategorien hinzufügen)
(Stammbaum hinzugefügt)
Zeile 1: Zeile 1:
   
   
Die '''Vanyar''' waren die kleinste und erste Schar [[Elben]], die vom See [[Cuiviénen]], geführt von [[Ingwe]] in den Westen zogen. Der Name Vanyar (sg. Vanya) bedeutet die "''Hellen''", da diese Elben alle samt goldblondes Haar besaßen. <ref>{{Vorlage:Quelle
+
Die '''Vanyar''' waren die kleinste und erste Schar [[Elben]], die vom See [[Cuiviénen]], geführt von [[Ingwe]] in den Westen zogen. Der Name Vanyar (sg. Vanya) bedeutet die "''Hellen''", da diese Elben alle samt goldblondes Haar besaßen. <ref>{{Vorlage:Quelle
 
|Art = Anhänge
 
|Art = Anhänge
 
|Autor = [[J. R. R. Tolkien]]
 
|Autor = [[J. R. R. Tolkien]]
Zeile 29: Zeile 29:
 
|Unterkapitelkennzeichen = III
 
|Unterkapitelkennzeichen = III
 
|Unterkapitel = Vom Erwachen der Elben und von Melkors Gefangenschaft}}</ref>
 
|Unterkapitel = Vom Erwachen der Elben und von Melkors Gefangenschaft}}</ref>
  +
  +
*''Siehe auch:'' [[Die Sonderung unter den Elben]]
   
 
==Quellen==
 
==Quellen==
Zeile 35: Zeile 37:
 
[[Kategorie:Elben]]
 
[[Kategorie:Elben]]
 
[[Kategorie:Eldar]]
 
[[Kategorie:Eldar]]
  +
[[Kategorie:Geschöpfe Ardas]]

Version vom 15. August 2011, 15:47 Uhr


Die Vanyar waren die kleinste und erste Schar Elben, die vom See Cuiviénen, geführt von Ingwe in den Westen zogen. Der Name Vanyar (sg. Vanya) bedeutet die "Hellen", da diese Elben alle samt goldblondes Haar besaßen. [1]

Anfangs lebten die Vanyar zusammen mit den Noldor in der Stadt Tirion auf dem Berg Túna, doch nach geraumer Zeit lernten sie das Land der Valar immer mehr zu lieben, sonderten sie sich von den Noldor ab, zogen schließlich auf den Taniquetil, auf den Berg des großen Vala Manwe, oder ließen sich in den Wäldern und Ebenen von Valinor nieder. [2] Sie wurden die Lieblinge von Manwe und Varda. [3]

Quellen

  1. J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Anhang II: "Namensregister", Übersetzer: Wolfgang Krege, 2002
  2. J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Teil II: "Quenta Silmarillion", Unterkapitel V: "Von Eldamar und den Fürsten der Eldalië", Übersetzer: Wolfgang Krege, 2002
  3. J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Teil II: "Quenta Silmarillion", Unterkapitel III: "Vom Erwachen der Elben und von Melkors Gefangenschaft", Übersetzer: Wolfgang Krege, 2002
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.