Fandom


Turambar, (Quenya: Meister / Herr des Schicksals) 9. König von Gondor, war der 397 D.Z. geborene Sohn von Rómendacil I.. Somit war er Erbe Anárions und auch des Thrones von Gondor. Den nahm Turambar 541 D.Z. ein, als sein Vater im Kampf starb, um 126 Jahre über das südliche Königreich der Menschen zu herrschen.

Die Konflikte mit den Ostlingen, die schon zur Zeit seiner Vorfahren begonnen hatten, spitzten sich während seiner Zeit weiter zu. Doch wie auch die Könige vor ihm, hielt Turambar die Grenzen Gondors. Nach einer Reihe von Siegen weitete er sie sogar weiter nach Osten aus. Turambar starb 667 D.Z. im Alter von 270 Jahren eines natürlichen Todes.

Nachfolger wurde sein Sohn Atanatar I.

Quellen

Robert Foster: Das große Mittelerde-Lexikon

J. R. R. Tolkien: The Peoples of Middle-earth. London: HarperCollins, 1994

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Anhänge,

  • Anhang A,
  • 2. Die Reiche der Verbannung, Unterkapitel: Die südliche Linie - Anárions Erben
  • 4. Gondor und die Erben von Anárion
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.