Fandom


Der Thain war das offizielle Oberhaupt der Auenland Hobbits, gewählt von einer Bürgerversammlung.

Laut den Überlieferungen war der erste Thain überhaupt Bucca vom Bruch. Dieser erhielt das Amt 1979 D.Z., und der Titel blieb in der Familie der Altbocks bis 2340 D.Z., als die Altbocks nach Bockland auswanderten. Von dieser Zeit, bis ins Vierte Zeitalter war der Träger der Thainswürde ein Tuk, was der Familie auch beträchtliches Ansehen verschaffte. Thain war mehr Titel als Amt. Nur im Vierten Zeitalter erhielt der Thain noch einmal eine gewisse Funktion, denn er wurde im Jahr 1434 A.Z., neben dem Herrn von Bockland und dem Bürgermeister von Michelbinge, von Hochkönig Elessar zum Ratsherrn des nördlichen Königreiches ernannt.

Etymologie

  • Der Begriff Thain leitet sich vom Englischen Thane oder Thayne (vgl. alteng. þegn/ðegn; urgerm. thegnas; altsäch. thegan; mhd. degan; dt. Degen) ab, was die Bezeichnung für einen angelsächsichen Gefolgsmann adliger Abstammung war, vergleichbar mit dem Ritterstand.

Liste der Thains

1. Bucca vom Bruch (379–? A.Z.)
Die Thains 2-12 sind unbekannt    
13. Isumbras Tuk I. (740–? A.Z.), 1. Thain der Tuk-Linie
Die Thains 14-21 sind unbekannt
22. Isegrim Tuk II. (1083–1122 A.Z.)
23. Isumbras Tuk III. (1122–1159 A.Z.)
24. Ferumbras Tuk II. (1159–1201 A.Z.)
25. Fortinbras Tuk I. (1201–1248 A.Z.)
26. Gerontius Tuk (Alter Tuk) (1248–1320 A.Z.)
27. Isegrim Tuk III. (1320–1330 A.Z.)
28. Isumbras Tuk IV. (1330–1339 A.Z.)
29. Fortinbras Tuk II. (1339–1380 A.Z.) = Lalia Tuk (1380–1402 A.Z.)
30. Ferumbras Tuk III. (1402–1415 A.Z.)
31. Paladin Tuk (1415–1434 A.Z.)
32. Peregrin Tuk (1434–1484 A.Z.)
33. Faramir Tuk I. (1484–? A.Z.)

Quellen

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Gefährten (Buch),

  • Prolog: Von der Ordnung des Auenlandes

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Anhänge,

  • Anhang B + C
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.