FANDOM


Taur-en-Faroth

Taur-en-Faroth (Sindarin: Wald der Jäger) war ein bewaldetes Hochland, das sich westlich des Flusses Narog bei Nargothrond erhob und der westliche Ausläufer des Andram. Der Ringwil floss durch das Hochland. An den steilsten Stellen der Ostseite des Taur-en Faroth befand sich ein ganzes Netz von Höhlen.

In vorigen Zeiten wohnten, sehr zurückgezogen, Zwerge in diesen Höhlen. Sie nannten sie Nulukkizdîn (Schreibweise nicht gesichert, möglicherweise auch Nulukkizdin). Wer sie waren, oder zu welchem Zwergenvolk sie gehörten, ist nicht sicher belegt (möglicherweise waren es Noegyth Nibin, Kleinzwerge). Es wird auch nichts darüber berichtet, was aus diesen Zwergen geworden ist. Lediglich bekannt ist, dass einige Zwerge nach Amon Rûdh umgesiedelt sind.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Herausgeber: Christopher Tolkien, Übersetzer: Wolfgang Krege

  • Quenta Silmarillion: Kapitel XIV: Von Beleriand und seinen Reichen

Karen Wynn Fonstad: Historischer Atlas von Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Seite: 12; Koordinate: K-22
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.