FANDOM


Der Siril (Quenya: Glanzfluss) war der größte Fluss in Númenor.

Er entsprang am Fuß des Berges Meneltarma und floss von dort durch Mittalmar stets nach Süden, bis er nach über 200 Meilen im Meer mündete.

Anders als die meisten anderen Flüsse auf der Insel, floss der Siril, zumindest in seinem Unterlauf, eher gemächlich dahin und wurde durch viele andere kleine Flüsse gespeist. An manchen Stellen war das Gebiet um ihn eher sumpfig, an anderen Orten jedoch gab es lange Kiesstrände, an denen Fischer lebten. Dies waren die Gebiete mit den meisten Dörfern. Die größte Siedlung Númenors befand sich auch hier und trug den Namen Nindamos.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Nachrichten aus Mittelerde, Herausgeber: Christopher Tolkien, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Zweiter Teil, Das Zweite Zeitalter, Kapitel I

Karen Wynn Fonstad: Historischer Atlas von Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Seite: 43; Koordinate: R-18
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.