Núath wurde ein ausgedehntes Waldgebiet in Beleriand genannt.

Die Wälder von Núath erstreckten sich westlich vom Oberlauf des Narog bis zur Quelle des Nenning unterhalb der Ered Wethrin. Auf ihrem Weg nach Gondolin kamen Tuor und Voronwe, im Monat Hísimë (entspricht unserem November), hier vorbei.

Etymologie

Núath ist Sindarin und bedeutet lt. Helmut W. Pesch (Wald) unter Schatten. Robert Foster übersetzt mit Schlingen.

Sonstiges

In Das Silmarillion kommen die Wälder von Núath nicht vor und sind auch in der Karte nicht benannt. In Die Kinder Húrins sind sie jedoch eingezeichnet.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Nachrichten aus Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

Helmut W. Pesch: Das Große Elbisch-Buch

Robert Foster: Das große Mittelerde Lexikon

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.