Achtung.svg.png Achtung! Dieser Artikel enthält Informationen, Bilder oder Medien, die dem erweiterten Kanon zuzuordnen sind. Dies beinhaltet alle Informationen, die nicht der Feder von J. R. R. Tolkien entstammen, aber trotzdem im Der-Herr-der-Ringe-Wiki als dem offiziellen Kanon zugehörig betrachtet werden.

"Es ist sehr still am anderen Flussufer. Die Orks verhalten sich ruhig. Vielleicht sind die Besatzungstruppen abgezogen. Wir haben Späher nach Cair Andros ausgesandt. Wenn die Orks von Norden aus angreifen, werden wir gewarnt."
—Madril in Osgiliath[src]

Madril war ein Waldläufer aus Gondor, der unter Faramirs Befehl kämpfte. Dabei war er dem Heermeister direkt unterstellt und fungierte als Berater und Stellvertreter.

Biografie

Ausbrechender Krieg

Madril als Berater Faramirs

Im Jahr 3019 des Dritten Zeitalters brach der Ringkrieg aus und im benachbarten Mordor rüsteten sich große Truppen von Orks auf einen Krieg gegen Gondor und die restlichen freien Völker Mittelerdes. Noch bevor der eigentliche Krieg begann, war Madril an der Seite seines Heermeisters Faramir an einem Rückeroberungsfeldzug beteiligt. Unter dem Kommando von Boromir griffen sie die von Orks besetzte Stadt Osgiliath an und eroberten diese zurück. Allerdings wurde Boromir bald darauf zu einer wichtigen Mission nach Bruchtal entsandt und Faramir erhielt das Kommando. Mit Madril und einer Gruppe Waldläufer begann er durch Guerillataktiken die Verbündeten Mordors bei ihrem Marsch zum Schwarzen Tor anzugreifen. Nach einem dieser Angriffe fand sich Faramir mit zwei gefangenen Hobbits in ihrem Lager ein. Während man die Gefangenen wegschaffte, setzte Madril den Heermeister über die Lage in Kenntnis. So berichtete er, dass sich die Truppen Mordors zum Angriff bereit machten und Osgiliath Hilfe benötigen würde, weshalb sie sich zu der Stadt begaben.

Kampf um Osgiliath

Madril traf vor dem Rest der Truppen in der Stadt ein und verschaffte sich einen Überblick über die Lage. Somit konnte er Faramir, als dieser eintraf, die Nachricht überbringen, dass die Orks das Ostufer eingenommen hatten und Osgiliath nicht mehr lange standhalten könnte. Daraufhin übergab ihm Faramir die Hobbits, um sie nach Minas Tirith zu seinem Vater zu bringen. Im selben Augenblick griffen jedoch Nazgûl an, und Madril und seine Männer mussten in Deckung gehen. Nachdem sie die Nazgûl abgewehrt hatten, änderte Faramir seine Meinung und ermöglichte den Hobbits die Weiterreise zum Schicksalsberg. Anschließend widmete er sich mit Madril der Organisation ihrer Verteidigung. Nachdem die Nacht ruhiger wurde, hoffte Madril bereits auf eine Verbesserung der Situation, als plötzlich einer der Wachposten getötet wurde.

Madril liegt im sterben

Die Orks kamen, nicht wie vermutet, aus dem Norden, sondern, heimlich auf einer vielzahl von Booten, über den Anduin und standen kurz vor der Landung in der Stadt. Augenblicklich sammelten Madril und der Heermeister die verbliebenen Soldaten am Ufer und versteckten sich dort, um den ersten eintreffenden Truppen in den Rücken zu fallen. Dies gelang, doch war die Überzahl der Orks zu groß. Während der Kämpfe erlitt Madril eine Kopfverletzung, woraufhin er sich mit einigen Bogenschützen zurückzog und dem Heermeister Deckung gab. Anschließend befahl Faramir den Rückzug, bei dem Madril jedoch von einem Ork schwer verletzt wurde und daher zurückblieb. Er wurde von Gothmog gefunden, der ihn mit einem Speer tötete.

Hinter den Kulissen

  • Madril gehört zu den Charakteren, die von Peter Jackson für seine Film-Trilogie der Herr der Ringe neu geschaffen wurden.
  • Madril wird von John Bach dargestellt.

    John Bach alias Madril

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.