FANDOM


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Klammwall“ (Liste der Autoren) aus der Enzyklopädie Ardapedia bei herr-der-ringe-film.de und steht unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.

Der Klammwall (Original: Deeping Wall) war die Verteidigungsmauer vor der Hornburg in Helms Klamm. Er war 20 Fuß (etwa 6 Meter) hoch und so breit, dass vier Mann nebeneinander auf ihm gehen konnten, geschützt durch eine Brustwehr, über die nur ein großer Mann schauen konnte. An verschiedenen Stellen waren Schießscharten zwischen den Steinen.

Die Front der Mauer war so glatt gemauert, und die großen Steine waren so geschickt aufeinandergesetzt, dass kein Fuß Halt finden konnte. Vier Treppen führten auf den Wall, eine aus der Hornburg und drei von der Klamm weiter hinten.

Die Schlacht

Am 3. März 3019 D.Z. fand in Helms Klamm die Schlacht um die Hornburg statt, bei der Sarumans Uruk-hai, die Rohirrim unter der Führung von König Théoden und Aragorn, angriffen und die Hornburg belagerten. Der Klammwall spielte bei dieser Schlacht eine große Rolle, da einige Orks durch den Abfluss des Klammbachs in die Klamm gelangten und den Verteidigern von dort in den Rücken fielen. Wenig später sprengten Sarumans Orks den Wall, woraufhin sie nahezu ungehindert in den Bereich zwischen Wall und Hornburg eindringen konnten. Nachdem die Orks fast die gesamte Klamm eingenommen hatten, ritten Aragorn, Théoden und einige seiner Männer in einem letzten Ansturm hinaus und schlugen sich zum Deich durch. Dort fanden sie die Huorns, die im Auftrag Baumbarts gekommen waren. Vom Westhang der Klamm kamen den Eingeschlossenen dann noch Gandalf und Erkenbrand mit etwa 1000 Mann zu Hilfe. Die Orks flohen panisch in den Wald, der sich vor ihnen aufgetan hatte und kehrten nie wieder von dort zurück.

Quellen

J. R. R. TolkienDer Herr der Ringe: Die Gefährten (Buch)

  • Zweites Buch, Siebtes Kapitel: Helms Klamm.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.