FANDOM


Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Elvenarmorsidebar.jpg|thumb|300px|]]
 
[[Bild:Elvenarmorsidebar.jpg|thumb|300px|]]
Die '''Elben''', von [[J. R. R. Tolkien]] auch die „Erstgeborenen“ genannt (ursprünglicher Name Quendi, „die mit Stimme reden“), wurden von Ilúvatar geschaffen. Sie kamen vor den [[Menschen]] in die Welt und haben das Vorrecht der Unsterblichkeit, sind jedoch „an die Kreise der Welt gebunden“. Es ist ihnen bestimmt, in Aman, den „Unsterblichen Landen“, zu leben und viele verließen [[Mittelerde]], um dorthin zu segeln. Außerdem erliegen Elben keinen Krankheiten und ihre Seelen wandern, sofern sie sterben, in Mandos Hallen, in denen sie, auf das Ende der Zeit und das Kommen Ilùvatars warten.
+
Die '''Elben''', von [[J. R. R. Tolkien]] auch die „Erstgeborenen“ genannt (ursprünglicher Name Quendi, „die mit Stimme reden“), wurden von Ilúvatar geschaffen. Sie kamen vor den [[Menschen]] in die Welt und haben das Vorrecht der Unsterblichkeit, sind jedoch „an die Kreise der Welt gebunden“. Es ist ihnen bestimmt, in Aman, den „Unsterblichen Landen“, zu leben und viele verließen [[Mittelerde]], um dorthin zu segeln. Außerdem erliegen Elben keinen Krankheiten und ihre Seelen wandern, sofern sie sterben, in Mandos Hallen, in denen sie, auf das Ende der Zeit und das Kommen [[Ilùvatar]]s warten.
   
Einst gefürchtete Krieger und begabte Künstler, bestimmen sie über viele Jahrhunderte das Schicksal von Mittelerde, sind aber gegen Ende des Dritten Zeitalters weniger mächtig, in ihre Reiche zurückgezogen und des Lebens in Mittelerde überdrüssig. Zu Beginn des Vierten Zeitalters, nach dem Ende des Ringkrieges, verlassen die meisten von ihnen [[Mittelerde]].
+
Einst gefürchtete Krieger und begabte Künstler, bestimmen sie über viele Jahrhunderte das Schicksal von Mittelerde, sind aber gegen Ende des Dritten Zeitalters weniger mächtig, in ihre Reiche zurückgezogen und des Lebens in Mittelerde überdrüssig. Zu Beginn des Vierten Zeitalters, nach dem Ende des [[Ringkrieg]]es, verlassen die meisten von ihnen [[Mittelerde]].
   
   
Zeile 10: Zeile 10:
 
Die Elben sind die ältesten denkenden Lebewesen [[Arda]]s, die ersten Kinder [[Ilúvatar]]s. Sie sind unsterblich, können jedoch einen gewaltsamen Tod erleiden oder an Weltmüdigkeit sterben. Nach dem Tod gehen ihre Geister, die fea, in die Hallen von Mandos, wo sie ruhen, bis sie einen neuen Körper, die hroa erhalten.
 
Die Elben sind die ältesten denkenden Lebewesen [[Arda]]s, die ersten Kinder [[Ilúvatar]]s. Sie sind unsterblich, können jedoch einen gewaltsamen Tod erleiden oder an Weltmüdigkeit sterben. Nach dem Tod gehen ihre Geister, die fea, in die Hallen von Mandos, wo sie ruhen, bis sie einen neuen Körper, die hroa erhalten.
   
Die Elben gehören zu den intelligentesten und geschicktesten Lebewesen Ardas. Sie verfügen über starke Magie, doch begreifen diese nicht als außergewöhnlich wie die [[Menschen]], da sie für sie alltäglich ist. Elben sind groß gewachsen, oft über zwei Meter, von anmutiger Gestalt doch trotzdem außergewöhnlich stark und zäh. Elben können lange Strecken in kurzer Zeit zurücklegen ohne zu schlafen, was sie auch zu einer der ausdauerndsten Rassen Ardas macht. Werden Elben geboren dauert es etwa 50 Jahre, bis sie ausgewachsen sind.
+
Die Elben gehören zu den intelligentesten und geschicktesten Lebewesen [[Arda]]s. Sie verfügen über starke Magie, doch begreifen diese nicht als außergewöhnlich wie die [[Menschen]], da sie für sie alltäglich ist. Elben sind groß gewachsen, oft über zwei Meter, von anmutiger Gestalt doch trotzdem außergewöhnlich stark und zäh. Elben können lange Strecken in kurzer Zeit zurücklegen ohne zu schlafen, was sie auch zu einer der ausdauerndsten Rassen Ardas macht. Werden Elben geboren dauert es etwa 50 Jahre, bis sie ausgewachsen sind.
   
 
Obwohl die Elben den [[Menschen]] in allen Gebieten überlegen sind, sind sie keineswegs bessere Menschen, noch haben sie nur gute Seiten. Man kann sagen, dass sie 'extremere' Menschen sind, zwar größer, stärker, geschickter, schöner und intelligenter als diese, doch können sie ebenso skrupelloser, brutaler, arroganter, eitler und stolzer sein. Hierfür sind [[Feanor]] und einige seiner Söhne gute Beispiele.
 
Obwohl die Elben den [[Menschen]] in allen Gebieten überlegen sind, sind sie keineswegs bessere Menschen, noch haben sie nur gute Seiten. Man kann sagen, dass sie 'extremere' Menschen sind, zwar größer, stärker, geschickter, schöner und intelligenter als diese, doch können sie ebenso skrupelloser, brutaler, arroganter, eitler und stolzer sein. Hierfür sind [[Feanor]] und einige seiner Söhne gute Beispiele.

Version vom 14. November 2008, 14:11 Uhr

Datei:Elvenarmorsidebar.jpg

Die Elben, von J. R. R. Tolkien auch die „Erstgeborenen“ genannt (ursprünglicher Name Quendi, „die mit Stimme reden“), wurden von Ilúvatar geschaffen. Sie kamen vor den Menschen in die Welt und haben das Vorrecht der Unsterblichkeit, sind jedoch „an die Kreise der Welt gebunden“. Es ist ihnen bestimmt, in Aman, den „Unsterblichen Landen“, zu leben und viele verließen Mittelerde, um dorthin zu segeln. Außerdem erliegen Elben keinen Krankheiten und ihre Seelen wandern, sofern sie sterben, in Mandos Hallen, in denen sie, auf das Ende der Zeit und das Kommen Ilùvatars warten.

Einst gefürchtete Krieger und begabte Künstler, bestimmen sie über viele Jahrhunderte das Schicksal von Mittelerde, sind aber gegen Ende des Dritten Zeitalters weniger mächtig, in ihre Reiche zurückgezogen und des Lebens in Mittelerde überdrüssig. Zu Beginn des Vierten Zeitalters, nach dem Ende des Ringkrieges, verlassen die meisten von ihnen Mittelerde.


Beschreibung

Die Elben sind die ältesten denkenden Lebewesen Ardas, die ersten Kinder Ilúvatars. Sie sind unsterblich, können jedoch einen gewaltsamen Tod erleiden oder an Weltmüdigkeit sterben. Nach dem Tod gehen ihre Geister, die fea, in die Hallen von Mandos, wo sie ruhen, bis sie einen neuen Körper, die hroa erhalten.

Die Elben gehören zu den intelligentesten und geschicktesten Lebewesen Ardas. Sie verfügen über starke Magie, doch begreifen diese nicht als außergewöhnlich wie die Menschen, da sie für sie alltäglich ist. Elben sind groß gewachsen, oft über zwei Meter, von anmutiger Gestalt doch trotzdem außergewöhnlich stark und zäh. Elben können lange Strecken in kurzer Zeit zurücklegen ohne zu schlafen, was sie auch zu einer der ausdauerndsten Rassen Ardas macht. Werden Elben geboren dauert es etwa 50 Jahre, bis sie ausgewachsen sind.

Obwohl die Elben den Menschen in allen Gebieten überlegen sind, sind sie keineswegs bessere Menschen, noch haben sie nur gute Seiten. Man kann sagen, dass sie 'extremere' Menschen sind, zwar größer, stärker, geschickter, schöner und intelligenter als diese, doch können sie ebenso skrupelloser, brutaler, arroganter, eitler und stolzer sein. Hierfür sind Feanor und einige seiner Söhne gute Beispiele.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.