Fandom


(korrekturen)
(Div. Umformulierungen; typo; Links korrigiert)
Zeile 10: Zeile 10:
 
|Regierung = Königreich}}
 
|Regierung = Königreich}}
   
'''Doriath''' war ein [[Elben]]königreich in Zentral-[[Beleriand]]. Wegen der Kriege in Beleriand, schuf [[Melian]], eine Maia und die Frau [[Thingol]]s, den Schutzbann um Doriath. Deswegen wurde Doriath auch "'''Land des Gürtels'''" oder "'''Das bewachte Land'''" genannt. Doriath wurde von König Thingol und seiner Frau Melian regiert. Doriath führte im Gegensatz zu den vielen anderen Völkern keinen Krieg gegen [[Morgoth]]. Die Grenzen des Landes wurden von [[Beleg]], dem [[Nandor]] und seinen Grenzwächtern bewacht.
+
'''Doriath''' war ein [[Elben]]königreich in [[Beleriand|Zentral-Beleriand]]. Wegen der Kriege in Beleriand, schuf [[Melian]], eine Maia und die Frau [[Elwe|Thingol]]s, den Schutzgürtel um Doriath. Deswegen wurde Doriath auch "'''Land des Gürtels'''" oder "'''Das bewachte Land'''" genannt. Doriath wurde von König Thingol und seiner Frau Melian regiert und führte im Gegensatz zu vielen anderen Völkern keinen Krieg gegen [[Morgoth]]. Die Grenzen des Landes wurden von [[Beleg]], dem [[Nandor]] und seinen Grenzwächtern bewacht.
   
Als König Thingol von Fëanors Untaten und der Verbannung der [[Noldor]] gehört hatte, verbot er den Noldor, sein Reich zu betreten. Außerdem wurde die Elbensprache [[Quenya]] verboten. [[Menschen]] war es ebenfalls untersagt, Doriath zu betreten.
+
Als König Thingol von [[Feanor|Fëanors]] Untaten und der Verbannung der [[Noldor]] gehört hatte, verbot er den Noldor, sein Reich zu betreten. Außerdem wurde die Elbensprache [[Quenya]] verboten. [[Menschen]] war es ebenfalls untersagt, Doriath zu betreten.
   
Thingol hatte eine Tochter, [[Lúthien]]. [[Beren Erchamion|Beren]], Sohn [[Barahir]]s, wollte Lúthien zur Frau nehmen, Thingol verlangte aber einen Silmaril als Brautpreis. Zu der Zeit besaß Morgoth die [[Silmaril]]li, und trotzdem gelang es ihm mit Hilfe Lúthiens einen Silmaril zu stehlen. Mit diesem Silmaril "erkaufte" er sich Lúthien. König Thingol bat die [[Zwerge]] Nogrods den Silmaril in das Nauglamír, [[Sindarin]] für Zwergenjuwel, einzuarbeiten. Als die Zwerge das Nauglamír fertigstellten, forderte Thingol das Nauglamír ein, doch die Zwerge wollten es nicht hergeben und erschlugen König Thingol.
+
Thingol hatte eine Tochter, [[Lúthien]]. [[Beren Erchamion|Beren]], Sohn [[Barahir]]s, wollte Lúthien zur Frau nehmen, Thingol verlangte aber einen [[Silmaril]] als Brautpreis. Zu der Zeit besaß Morgoth die Silmarilli, und trotzdem gelang es Beren, mit Hilfe Lúthiens, einen Silmaril zu stehlen. Mit diesem Silmaril "erkaufte" er sich Lúthien. König Thingol bat die [[Zwerge]] Nogrods den Silmaril in das [[Nauglamír]], [[Sindarin|(Sindarin:]] ''Zwergenjuwel''), einzuarbeiten. Als die Zwerge das Nauglamír fertig gestellt hatten, forderte Thingol das Nauglamír ein, doch die Zwerge wollten es nicht hergeben und erschlugen ihn.
   
Auf Thingols Tod verließ seine Frau Melian Doriath und der Schutzbann, den sie geschaffen hatte, verlor seine Wirkung. Dauraufhin überfielen die Zwerge Doriath und verwüsteten es. Die Zwerge, die die Schlachten in Doriath überlebten, wollten nach [[Nogrod]] zurückkehren, wurden jedoch in [[Ossiriand]] von Grün-Elben und [[Ents]] überfallen und getötet und das Nauglamír konnte zurückgewonnen werden.
+
Nach Thingols Tod verließ seine Frau Melian Doriath und der Schutzgürtel den sie geschaffen hatte, verlor seine Wirkung. Dauraufhin überfielen die Zwerge Doriath und verwüsteten es. Die Zwerge, die die Schlachten in Doriath überlebten, wollten nach [[Nogrod]] zurückkehren, wurden jedoch in [[Ossiriand]] von den [[Laiquendi]] (Grün-Elben) und [[Ents]] überfallen, getötet und das Nauglamír konnte zurückgewonnen werden.
   
 
Als [[Dior]], Berens und Lúthiens Sohn, nach dem Tod seiner Eltern, das Nauglamír erhielt, griffen Fëanors Söhne ihn an, da sie geschworen hatten, jeden zu verfolgen, der die Silmarilli in die Hände bekommen würde. Im Kampf tötete Dior einen der Söhne Fëanors, wurde jedoch daraufhin selbst getötet. Von diesem Zeitpunkt an wurde Doriath von den Elben verlassen.
 
Als [[Dior]], Berens und Lúthiens Sohn, nach dem Tod seiner Eltern, das Nauglamír erhielt, griffen Fëanors Söhne ihn an, da sie geschworen hatten, jeden zu verfolgen, der die Silmarilli in die Hände bekommen würde. Im Kampf tötete Dior einen der Söhne Fëanors, wurde jedoch daraufhin selbst getötet. Von diesem Zeitpunkt an wurde Doriath von den Elben verlassen.
   
Doriath ging Ende des [[E.Z.]], genau wie der Großteil Beleriands, im Meer unter.
+
Doriath ging Ende des [[Erstes Zeitalter|Ersten Zeitalters]] genau wie der Großteil Beleriands, im Meer unter.
   
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==

Version vom 2. August 2016, 20:38 Uhr

Doriath war ein Elbenkönigreich in Zentral-Beleriand. Wegen der Kriege in Beleriand, schuf Melian, eine Maia und die Frau Thingols, den Schutzgürtel um Doriath. Deswegen wurde Doriath auch "Land des Gürtels" oder "Das bewachte Land" genannt. Doriath wurde von König Thingol und seiner Frau Melian regiert und führte im Gegensatz zu vielen anderen Völkern keinen Krieg gegen Morgoth. Die Grenzen des Landes wurden von Beleg, dem Nandor und seinen Grenzwächtern bewacht.

Als König Thingol von Fëanors Untaten und der Verbannung der Noldor gehört hatte, verbot er den Noldor, sein Reich zu betreten. Außerdem wurde die Elbensprache Quenya verboten. Menschen war es ebenfalls untersagt, Doriath zu betreten.

Thingol hatte eine Tochter, Lúthien. Beren, Sohn Barahirs, wollte Lúthien zur Frau nehmen, Thingol verlangte aber einen Silmaril als Brautpreis. Zu der Zeit besaß Morgoth die Silmarilli, und trotzdem gelang es Beren, mit Hilfe Lúthiens, einen Silmaril zu stehlen. Mit diesem Silmaril "erkaufte" er sich Lúthien. König Thingol bat die Zwerge Nogrods den Silmaril in das Nauglamír, (Sindarin: Zwergenjuwel), einzuarbeiten. Als die Zwerge das Nauglamír fertig gestellt hatten, forderte Thingol das Nauglamír ein, doch die Zwerge wollten es nicht hergeben und erschlugen ihn.

Nach Thingols Tod verließ seine Frau Melian Doriath und der Schutzgürtel den sie geschaffen hatte, verlor seine Wirkung. Dauraufhin überfielen die Zwerge Doriath und verwüsteten es. Die Zwerge, die die Schlachten in Doriath überlebten, wollten nach Nogrod zurückkehren, wurden jedoch in Ossiriand von den Laiquendi (Grün-Elben) und Ents überfallen, getötet und das Nauglamír konnte zurückgewonnen werden.

Als Dior, Berens und Lúthiens Sohn, nach dem Tod seiner Eltern, das Nauglamír erhielt, griffen Fëanors Söhne ihn an, da sie geschworen hatten, jeden zu verfolgen, der die Silmarilli in die Hände bekommen würde. Im Kampf tötete Dior einen der Söhne Fëanors, wurde jedoch daraufhin selbst getötet. Von diesem Zeitpunkt an wurde Doriath von den Elben verlassen.

Doriath ging Ende des Ersten Zeitalters genau wie der Großteil Beleriands, im Meer unter.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Teil III: "Quenta Silmarillion", Übersetzer: Krege, 2001

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.