Der See Cuiviénen

Cuiviénen war der Ort, an dem einst die Elben erwachten.

Cuiviénen lag weit im Osten Mittelerdes am Binnenmeer Helcar und am Fuß der Roten Berge. In der Nähe befand sich auch der Wilde Wald, und südlich lag das spätere Hildórien, der Ort an dem die Menschen erwachten.

Als Melkor bemerkte, dass die Elben in Cuiviénen erwacht waren, entführte er einige von ihnen, aus denen er in Utumno, seiner ersten großen Festung nördlich von Cuiviénen, erstmals Orks züchtete.

Auch der Vala Orome fand heraus, dass die Elben erwacht waren. Er überzeugte die meisten von ihnen nach Valinor zu ziehen, doch manche blieben in Cuiviénen und wurden Avari (die Unwilligen / Verweigerer) genannt. Wieder andere kehrten zurück, weil sie den Valar nicht vertrauten. Wahrscheinlich wurde Cuiviénen nach der Wandlung der Welt zerstört.

Etymologie

Cuiviénen ist Quenya und bedeutet Wasser des Erwachens

Quellen

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion. Herausgeber: Christopher Tolkien, Übersetzer: Wolfgang Krege

  • Quenta Silmarillion, Kapitel III: Vom Erwachen der Elben und von Melkors Gefangenschaft

Karen Wynn Fonstad: Historischer Atlas von Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Seite: 5,17; Koordinate: Q-46

Robert Foster: Das große Mittelerde-Lexikon

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.