FANDOM


Die Corsaren von Umbar (bei Krege: Korsaren von Umbar; Original: Corsairs) waren im Dritten Zeitalter die erbitterten Feinde der Menschen von Gondor.

Beschreibung

Die Corsaren überfielen regelmäßig die Südküste und waren an vielen der darauf folgenden Invasionen anderer Völker beteiligt.

Nachdem Gondor in Folge der Großen Pest seine Wache gegen Mordor aufgegeben hatte, befuhren die Corsaren auch das Núrnen-Meer und manche wurden in Núrn sesshaft.

Die Streitkräfte, die Umbar im Ringkrieg gegen Gondor schickte, wurden von Aragorn, mit Hilfe der Toten von Dunharg, besiegt. Nach Saurons Fall blieben die Corsaren erbitterte Feinde Gondors, was zu jahrzehntelangen Kämpfen und Kriegen führte, bis König Elessar Umbar wieder zurückerobern konnte und es zu einem Teil des Wiedervereinigten Königreiches machte.

Images

die Schiffe der Korsaren

Hintergrund

In der Szene in der die Corsaren auftauchten wussten die Filmmitglieder, dass das die letzte Chance für einen Gastauftritt in Herr der Ringe war. Deshalb sind bei den Corsaren die meisten Darsteller vor der Kamera diejenigen, die sonst hinter den Kulissen arbeiten. Bevor sie das aber tun konnten, übten sie einen ganzen Tag lang, in Anwesenheit eines Experten, mit Pfeil und Bogen. Peter Jackson war froh dass die Verteidigung des Landes nicht von ihren Schießkünsten abhing. Richard Taylors Umwandlung zum Corsaren hatte ihn so verändert, dass nicht einmal seine Frau und sein Sohn, die zu Besuch in den Studios waren, ihn erkannten. Das wütende Aussehen der Corsaren war sehr schwierig zu gestalten, besonders bei Gino Acevedo (Chefmaskenbildner), weil sein wütendes Gesicht eher wie ein lächelndes Gesicht aussah.

Zitate

"Zu spät, wie immer das Piratenpack. Hier gibt es Messerarbeit zu erledigen. Kommt schon ihr Seeratten! Runter von euren Schiffen!"
Guritz[src]

Quellen

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (Buch)

  • Fünftes Buch, Sechstes Kapitel: Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern

Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (Film) (Special Edition)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.