Fandom


Andróg war ein Mensch aus Dor-lómin und gehörte den Geächteten (Gaurwaith) an. Es wird von ihm gesagt, er sei der Grausamste unter ihnen gewesen.

Andróg war aus Dor-lómin verbannt worden, weil der dort eine Frau erschlagen hatte. Nachdem Túrin Turambar zu der Bande gestoßen war und ihr Anführer wurde, nachdem er zuvor Forweg, den bisherigen Anführer, erschlagen hatte, zeigte Andróg stets Misstrauen gegenüber Túrin. Andróg war es auch, der Beleg Langbogen foltern ließ, als der ihnen in die Hände geriet. Beleg war auf der Suche nach Túrin.

Auch den Sohn des Zwergs Mîm, Khîm, erschlug Andróg, was ihm nicht nur den Zorn des Zwerges, sondern auch den Zorn Túrins einbrachte. Andróg musste Pfeil und Bogen zu Füßen des toten Khîm niederlegen und Mîm verfluchte ihn: "Derjenige, der diesen Pfeil abgeschossen hat, soll seinen Bogen und seine Pfeile zerbrechen und sie zu den Füßen meines Sohnes niederlegen, und er soll niemals wieder Pfeil und Bogen zur Hand nehmen. Tut er es dennoch, soll er durch sie sterben. Diesen Fluch erlege ich ihm auf."

In einem heftigen Gefecht mit den Orks am Amon Rûdh kam Andróg so ums Leben, wie es der Zwerg gesagt hatte und der Fluch erfüllte sich. Noch im Sterben befreite er Beleg um ihn vor der Rache Mîms zu bewahren.

Etymologie

Die Bedeutung des Namens Andróg ist nicht geklärt. Er könnte Sindarin, aber auch Atanisch Wolf sein.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Nachrichten aus Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Teil Eins, Das Erste Zeitalter, II. Narn I Hîn Húrin:
  • Túrin bei den Geächteten und Von Mîm, dem Zwerg

J. R. R. Tolkien: Die Kinder Húrins, Übersetzer: Hans J. Schütz u. Helmut W. Pesch

  • Kapitel 6: Túrin bei den Geächteten und Kapitel 7: Von dem Zwerg Mîm
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.