Éowyn (altenglisch für Freude an Pferden) war eine Schildmaid Rohans.

Beschreibung

Éowyn war die Tochter Éomunds und Théodwyns und die Schwester Éomers. Ihr Gesicht war sehr schön und wie eine Flut von Gold war ihr langes Haar, und von schlanker und großer Statur war sie und stark und hart wie Stahl, eine Tochter von Königen eben.

Nach dem frühen Tod ihrer Eltern wurden die beiden Geschwister von ihrem Onkel Théoden, dem König von Rohan, in seinen Hallen aufgenommen. Während ihr Bruder Marschall der Riddermark wurde und somit oft im Land umherzog, blieb Éowyn zu Hause in Edoras. Sie pflegte ihren Onkel, der unter dem bösen Einfluss seines Beraters Gríma Schlangenzunge stand. Gríma begehrte Éowyn, und sie war ihm auch von seinem Herrn, dem Zauberer Saruman, für seine verräterischen Dienste versprochen worden.

Als Schildmaid Rohans konnte Éowyn reiten und kämpfen. Eines Tages kamen die Gefährten Aragorn, Legolas und Gimli mit dem Zauberer Gandalf in die Goldene Halle Meduseld. Es heißt, dass Aragorn sie, im hellen Licht des Tages zu erstenmal erblickend, sehr schön fand, schön und kalt wie ein Morgen im bleichen Frühling, noch nicht zur Fraulichkeit gereift.

Gandalf befreite Théoden von Sarumans Einfluss und Grima wurde verjagt. Éowyn verliebte sich indessen in den edlen Aragorn, den kühnen Erben von Königen und weise nach vielen Wintern. Obwohl Aragorn seine Macht in grauem Gewand verbarg, sie spürte diese Macht und Kraft, die von ihm ausging.

König Théoden erfuhr von Gandalf, dass, während er unter Schlangenzunges Einfluss stand, Saruman viele Dörfer in Rohan zerstören ließ. Théoden aber war neuen Mutes und zog mit dem Heer Rohans nach Helms Klamm, wo sie sich dem Heer Sarumans entgegenstellen wollten. Doch wer sollte zurückbleiben und die Bewohner Rohans führen? Niemand meldete sich und Háma schlug Éowyn vor, die, so Háma, furchtlos und kühn ist und dass alle sie lieben: "Lasst sie die Herrscherin der Eorlingas sein, während wir fort sind." König Théoden war sehr einverstanden und ließ augenblicklich dem Volk verkünden, dass Frau Éowyn sie führen wird. Éowyn kniete von dem König nieder und empfing ein Schwert und einen schönen Harnisch, denn als ehrenvoll empfand sie ihre Aufgabe.

Éowyn bei der Bestattung von Prinz Théodred (Film)

Théoden war siegreich und kehrte nach Edoras zurück, wo seine Mannen sich rüsteten nach Gondor zu ziehen, um das Land im Kampf gegen die Armeen Mordors zu unterstützen. Aragorn ritt allerdings nicht mit dem Heer nach Gondor, sondern wollte, in Begleitung der Grauen Schar (dies waren Legolas, Gimli, Elladan und Elrohir und einige Waldläufer des Nordens, und Halbarad), zu den Pfaden der Toten reiten, wo eidbrüchige Geister (Schattenheer) ihr Unwesen trieben und dann nach Gondor gelangen. Éowyn wollte Aragorn zuerst von dem Vorhaben abbringen, doch als sie merkte, dass ihre Bitten nichts fruchteten, bat sie ihn sie mitzunehmen. Aragorn sah ihre Verzweiflung und ihre Sehnsucht nach Freiheit und hatte Mitleid mit ihr, doch konnte er ihre Liebe nicht erwidern, da sein Herz bereits Arwen gehörte. Éowyn war darüber zutiefst traurig und in ihrer Verzweiflung verkleidete sie sich als Mann, nahm den Namen Dernhelm (Rohirrisch Tarnhelm oder Heimlicher Beschützer) [1] an und ritt mit dem Heer nach Gondor in die Schlacht auf dem Pelennor. Mit ihr ritt der Hobbit Merry, der nach der Schlacht um Helms Klamm und die Hornburg mit dem Heer nach Edoras gekommen war. Er hatte Théoden den Treueeid geschworen, doch dieser wollte ihn nicht nach Gondor mitnehmen.

Éowyn trifft Faramir n den Häusern der Heilung (Film)

In der Schlacht auf dem Pelennor tötete Éowyn, mit Merrys Hilfe, den schrecklichen Hexenkönig von Angmar, den Anführer des feindlichen Heeres. Ihm wurde einst geweissagt, dass er von keines Mannes Hand getötet werden könne. Doch bevor er besiegt wurde, hatte er König Théoden getötet und auch Éowyn und Merry gingen durch seinen Schwarzen Atem fast zugrunde. Sie wurden in die Häuser der Heilung gebracht, wo Aragorn sie durch seine heilenden Hände rettete.

In den Häusern der Heilung lernte Éowyn Faramir, den Sohn des Truchsess Denethor II. von Gondor kennen. Éowyn verliebte sich in ihn und, anders als Aragorn, erwiderte er ihre Liebe. Aragorn zu Éowyn: "Ich habe dir Glück gewünscht, seit ich dich zum ersten Mal sah. Es tut meinem Herzen wohl, dich jetzt in solcher Glückseligkeit zu sehen." Nach dem Ringkrieg heiratete sie Faramir, der von Aragorn, dem rechtmäßigen Hochkönig von Gondor und Arnor, zum Truchsess von Gondor und Fürsten Ithiliens ernannt wurde. Éowyn zog mit ihrem Mann nach Ithilien, wo sie den Rest ihres Lebens verbrachte. Sie gebar einen Sohn namens Elboron.

Weitere Namen Éowyns:

  • Weiße Herrin von Rohan
  • Weiße Jungfrau von Rohan
  • Weiße Dame von Rohan
  • Dernhelm: Rohirrisch für Tarnhelm oder Heimlicher Beschützer

In der Filmtrilogie

Éomer findet Éowyn nach der Schlacht auf dem Pelennor (Film)

In der Filmtrilogie von Peter Jackson wird Éowyn von Miranda Otto dargestellt. Im Film begleitet Éowyn ihren Onkel mit den Frauen und Kindern nach Helms Klamm, da die Reise dorthin im Film als eine Flucht dargestellt wird. In der Schlacht darf sie nicht mitkämpfen. Weiterhin wird Éowyns Liebe zu Aragorn im Film viel intensiver dargestellt. Außerdem war sie wohl eine lausige Köchin.

Einzelnachweis

  1. Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs, Fünftes Buch, Drittes Kapitel, S. 883

Quellen

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme

  • Drittes Buch, Sechstes Kapitel: Der König der Goldenen Halle

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

  • Fünftes Buch, Zweites Kapitel: Der Weg der Grauen Schar
  • Drittes Kapitel: Die Heerschau von Rohan
  • Sechstes Kapitel: Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern
  • Achtes Kapitel: Die Häuser der Heilung
  • Sechstes Buch, Fünftes Kapitel: Der Truchsess und der König
  • Sechstes Kapitel: Viele Abschiede

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Anhänge

  • Anhänge und Register, Anhang A, Annalen der Könige und Herrscher, II: Das Haus von Eorl
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.